Wer ein Haustier hat, sei es Hund, Katze, Kleintier oder Reptil, möchte, dass es ihm rundum gut geht. Tatsächlich ist es die Frage nach der Gesundheit, die Tierhalter am meisten beschäftigt, dicht gefolgt nach Fragen zur Ernährung. Ein wesentlicher Baustein zur Gesunderhaltung deines Haustieres ist der regelmäßige Besuch beim Tierarzt zwecks Check-Up‘s und Impfungen. Aber auch unerwartete Besuche aufgrund von Krankheiten können anstehen.

Bereite dich gut vor

Umso wichtiger ist es, dass du die Tierarztpraxis gut vorbereitet betrittst. Womöglich entfallen dir viele Fragen in der Aufregung, so dass es sinnvoll sein kann, dass du sie dir vorab notierst. Im Übrigen gilt dies auch umgekehrt: Der Tierarzt wird dir seinerseits jede Menge Fragen bzgl. der Verfassung deines Tieres stellen, z.B. wann bestimmte Symptome das erste Mal auftraten, ob du dies oder jenes in der Vergangenheit schon einmal bemerkt hast, wie das Tier auf dies und das reagiert usw. Bereite dich also auch hierauf zumindest innerlich vor. Aber nun zu deinen Fragen an den Tierarzt: Dies sind die sieben wichtigsten Fragen, die du deinem Tierarzt stellen kannst.

1) Was ist die ideale Ernährung für mein Tier?

Aus eigener Erfahrung wissen wir, dass es eine einheitlich gute Ernährung im Grunde nicht gibt. So viele Einflussfaktoren spielen hierbei eine Rolle, wie beispielsweise Stoffwechsel, Alter, Lebensweise, Krankheiten etc. Genauso verhält es sich bei deinem Tier, und seine Ernährung sollte auf seine persönliche Verfassung und seinen Allgemeinzustand abgestimmt sein.

2) Was ist das Idealgewicht meines Tieres?

Viele Tierhalter sind unsicher, was das Gewicht ihres Tieres angeht. Zwar gibt es allgemeingültige Gewichtsangaben, aber auch hier spielt der individuelle Zustand des Tieres eine Rolle. In jedem Fall solltest du Übergewicht deines Tieres vermeiden, da es zu allerlei Folgeerkrankungen wie Diabetes, Herzkreislauf- oder Gelenkserkrankungen führen kann. Lasse daher deinen Tierarzt das Idealgewicht deines Tieres festlegen.

3) Sind die Blutwerte meines Tieres aktuell?

Die Blutwerte sind ein wichtiges Kontrollinstrument bei der Gesundheitsvorsorge deines Tieres. Sie geben Aufschluss über die richtige Funktion innerer Organe und können auf Störungen und Krankheiten hinweisen. Nach den Ergebnissen richtet sich auch mögliche Medikation. Frage daher deinen Tierarzt, wie oft du bei deinem Tier ein Blutbild mit welchen Werten machen lassen solltest. Denn Häufigkeit und Werte hängen vom aktuellen gesundheitlichen Zustand deines Tieres ab.

4) Wie soll ich mein Tier beschäftigen?

Diese Frage klingt zunächst merkwürdig, ist aber nicht zu unterschätzen. Hältst du beispielsweise deine Katze ausschließlich in der Wohnung, musst du ihr ausreichend Bewegung und geistige Anregung verschaffen, damit sie gesund und vital bleibt. Interessant wird diese Frage bei Senioren oder bei körperlichen Einschränkungen wie Gelenks- oder Herzkreislauferkrankungen, auch bei Hunden. Denn einerseits braucht dein Tier Bewegung, andererseits darfst du es körperlich nicht überfordern. Um hier das Idealmaß zu finden, kann dich dein Tierarzt beraten.

5) Welche Impfungen sind notwendig?

Gerade zum Thema Impfen lasse dich ausführlich von deinem Tierarzt beraten. Frage ihn, welche Impfungen bei Hund oder Katze Pflicht sind und auf welche du ggf. verzichten kannst. Einen Beitrag zum Thema Impfen bei Hunden und Katzen findest du auch in unserem Magazin.

6) Wie verabreiche ich ein Medikament?

Mitunter ist es gar nicht so leicht, ein Medikament ins Tier hinein zu bekommen. Allen voran sind Katzen große Meister darin, die Medikamentenaufnahme radikal zu verweigern. Frage daher deinen Tierarzt, wie du das Medikament am besten verabreichst. Spuckt dein Tier beispielsweise Tabletten wieder aus, gibt es vielleicht den Wirkstoff in Tropfenform. Frage auch, ob das Medikament zusammen mit dem Futter oder separat gegeben werden soll, da Nahrung mitunter die Aufnahme von Wirkstoffen im Körper abschwächt.

7) Welche Kosten kommen auf mich zu?

Was auch immer der Grund ist, weswegen du die Tierarztpraxis aufsuchst, scheue dich nicht, nach den Kosten zu fragen. So kannst du zumindest in etwa planen, was auf dich zukommt. Möglicherweise kannst du dich nach günstigeren Alternativen erkundigen, die den gleichen Behandlungserfolg versprechen. Dies betrifft auch teure Medikamente; frage, ob es günstigere Mittel mit demselben Wirkstoff anderer Hersteller gibt.

Fazit

Ein guter und einfühlsamer Tierarzt wird gern auf alle deine Fragen eingehen. Im Übrigen trägt ein gutes Vertrauensverhältnis maßgeblich zum Genesungsprozess des Tieres bei. Je besser das Verhältnis zu deinem Tierarzt ist, desto besser ist dies für die Gesundheit deines Tieres.

Beteilige dich jetzt an unserer Themendiskussion: → Anmelden

Du bist noch kein Mitglied im Happy Pet Club? Informiere dich und tausche dich mit anderen zu allen Themen rund um unsere tierischen Lieblinge aus - kostenlos natürlich: → Registrieren

Über den Autor / die Autorin → Andrea Schubert
Ich liebe Tiere sehr und hatte Kaninchen, Meeris, Hunde, Katzen und ein Pferd. Vor einigen Jahren habe ich bereits Beiträge für ein Haustier-Printmagazin geschrieben.