Hunde müssen täglich raus, bei Wind und Wetter. Im Sommer ist dies besonders angenehm. Nachteil dieser Jahreszeit sind Zecken, die in Gräsern und auf Ästen lauern, um sich auf den vorbei laufenden Hund zu setzen und ihn zu stechen. Auch wenn Zecken meist keine Infektionen beim Hund auslösen, ist dies nicht ganz auszuschließen. Zudem ist ihr Befall und das Entfernen für Hund und Halter lästig. In den Sommermonaten solltest du deinen Hund täglich auf Zecken untersuchen und diese entfernen. Zeitgleich kannst du vorbeugen, damit sich der Zeckenbefall deines Hundes verringert oder sogar ganz erledigt. Statt die zwar zuverlässige, aber auch giftige Chemiekeule anzuwenden, kannst du auf natürlichen Zeckenschutz für Hunde setzen. Einen Versuch ist es wert, und hier sind einige Tipps dazu.

Kokosöl

Kokosöl ist ein wertvolles Mittel der Natur. Die Wirkung in Bezug auf Zeckenabwehr konnte in zahlreichen Tests nachgewiesen werden. Wende das Kokosöl beim Hund äußerlich an und teste zunächst an einer Stelle, ob der Hund es verträgt. Wenn die getestete Hautstelle am nächsten Tag keine Reaktionen zeigt, ist alles in Ordnung. Verreibe täglich eine kleine Menge (erbsen-/haselnussgroß) in deinen Handflächen und lege eine ausgiebige Schmuserunde mit deinem Hund ein. Verreibe das Öl besonders an den Stellen, die Zecken mögen: Beine, Pfoten, zwischen den Vorderbeinen, im Nacken, am Hals und am Bauch. Falls der Hund das Kokosöl abschleckt, macht das nichts, außer dass du ggf. noch einmal nacharbeiten musst. Verwende am besten Kokosöl in Bio-Qualität.

Knoblauch

Zecken mögen den Geruch von Knoblauch überhaupt nicht und bleiben damit dem Hund fern. Falls du Knoblauch innerlich als natürlichen Zeckenschutz anwenden möchtest, gib ihm eine frische Knoblauchzehe pro Woche ins Futter. Mehr solltest du nicht füttern, da Knoblauch in höheren Dosen giftig ist für Hunde. Es gibt auch fertiges Knoblauchgranulat für Hunde; halte dich hierbei an die Dosierungsempfehlung des Herstellers. Knoblauch hat neben der natürlichen Zeckenabwehr weitere positive Eigenschaften für die Gesundheit des Hundes.

Bierhefe

Bierhefe gibt es in praktischer Tablettenform speziell für Hunde, die du deinem Vierbeiner leicht über das Futter oder ein Leckerli verabreichen kannst. Bierhefe wird sehr gut vertragen, ist ungefährlich und hat einige weitere positive Effekte auf Haut, Fell und Verdauung des Hundes.

Schwarzkümmelöl

Es gibt hoch wirksame ätherische Öle wie Schwarzkümmelöl als natürlichen Zeckenschutz für Hunde. Es darf nur verdünnt und in kleinen Mengen angewendet werden, damit keine Allergien ausgelöst werden. Die Dosis liegt bei einem halben bis zu zwei Teelöffeln pro Tag, je nach Gewicht des Hundes. Schwarzkümmelöl wird dem Hund über das Futter gegeben, halte dich bei der Dosierung auch hier an die Angaben des Herstellers oder frage deinen Tierarzt um Rat. Falls eine Katze mit im Haushalt lebt, darfst du keine ätherischen Öle anwenden, da diese für Katzen giftig sind.

Beteilige dich jetzt an unserer Themendiskussion: → Anmelden

Du bist noch kein Mitglied im Happy Pet Club? Informiere dich und tausche dich mit anderen zu allen Themen rund um unsere tierischen Lieblinge aus - kostenlos natürlich: → Registrieren

Über den Autor / die Autorin → HPC Redaktionsteam

Wir sind ein engagiertes Redaktionsteam aus festen und freien Mitarbeitern, denen das Wohl der Tiere sehr am Herzen liegt.
Gastautoren sind willkommen! Bei Interesse schreibe bitte an redaktion@happy-pet.club