Wer eine Katze aufmerksam beobachtet, kann einfach nur staunen über ihre Biegsamkeit und Beweglichkeit. Die Wirbelsäule scheint in alle Richtungen drehbar zu sein, wobei sich ein äußerst zufriedener und entspannter Ausdruck im Gesicht der Katze zeigt

Katzen-Yoga

Katzen strecken und recken sich in fast jeder Lebenslage. Nach dem Schläfchen, nach dem Fressen oder Spielen oder auch, um Aufmerksamkeit und Zuwendung zu bekommen und ein verzücktes Lächeln in das Gesicht ihres Dosenöffners zu zaubern. Experten haben dieses Phänomen untersucht und einige Theorien über dieses Verhalten entwickelt.

Strecken nach dem Aufwachen

Wie der Mensch auch, reckt und streckt sich die Katze ausgiebig nach einem Nickerchen oder tiefen Schlaf. Das fühlt sich einfach gut an und weckt die Lebensgeister. Die Muskeln und Gliedmaßen lockern sich, nachdem der Körper lange in einer Position gelegen hat. Eine Katze kann bis zu 16 Stunden des Tages verschlafen, und der Blutdruck sinkt während dieser Zeit natürlich ab. Das Strecken hebt den Blutdruck wieder an, was munter macht für neue Aktivitäten.

Bereit zum Sprung

Nach der Ruhezeit sind die Gelenke weniger beweglich. Dies ist auch bei Katzen der Fall. In dem sie sich strecken, also ihre Gelenke bewegen und die Muskeln dehnen, halten sie ihren Körper fit und flexibel, damit sie hoch springen, Beute fangen und schnell und beweglich bleiben können. Die Dehnungen halten die Muskelfasern geschmeidig, so dass die Katze jederzeit zum Sprung bereit ist, falls es notwendig ist.

Strecken reinigt den Katzenkörper

Nach längerer Ruhezeit können sich Toxine und Abfallstoffe wie Milchsäure und Kohlendioxid im Körper der Katze ansammeln. Wenn sich die Katze nach dem Aufwachen reckt und streckt, arbeitet sie folglich nicht nur daran, ihre Muskeln in Bewegung zu bringen, sondern hilft auch ihrem Körper dabei, diese Giftstoffe aufzulösen. Es ist somit eine natürliche Form der Entgiftung, da das Ankurbeln der Lymphdrüsen über die Bewegung Giftstoffe leicht abtransportiert.

Ausdruck von Zuneigung

Neben den körperlichen Vorzügen des Streckens hat dieses Verhalten ebenso eine emotionale Komponente. Wenn sich die Katze auf dem Rücken ausstreckt, sich räkelt und die Pfoten lang macht, fühlt sie sich rundum wohl und zufrieden. Das Zeigen ihres verletzlichen Bäuchleins ist ein großer Vertrauens- und Liebesbeweis für ihren Menschen.

Beteilige dich jetzt an unserer Themendiskussion: → Anmelden

Du bist noch kein Mitglied im Happy Pet Club? Informiere dich und tausche dich mit anderen zu allen Themen rund um unsere tierischen Lieblinge aus - kostenlos natürlich: → Registrieren

Über den Autor / die Autorin → HPC Redaktionsteam

Wir sind ein engagiertes Redaktionsteam aus festen und freien Mitarbeitern, denen das Wohl der Tiere sehr am Herzen liegt.
Gastautoren sind willkommen! Bei Interesse schreibe bitte an redaktion@happy-pet.club