Katzenseuche, auch Feline Panleukopenie genannt, ist eine lebensbedrohliche Virusinfektion. Sie kann Katzen jeden Alters befallen, wobei etwa zwei bis sechs Monate alte Kätzchen am gefährdetsten sind. In diesen Fällen werden die Kitten von ihrer nicht gegen Katzenseuche geimpften Mutter angesteckt. Das sehr widerstandsfähige Virus kann auch über Zubehör wie Futternäpfe oder Körbchen übertragen werden. Was solltest du als Katzenhalter über Katzenseuche wissen?

Symptome der Katzenseuche

In erster Linie macht sich das Virus durch Magen-Darm-Probleme bemerkbar. Die Katze frisst nicht mehr, bekommt Durchfall und erbricht sich. Hinzu kommen Müdigkeit und Fieber. Die Katze verliert viel Flüssigkeit, was schnell lebensbedrohend wird. Die Inkubationszeit beträgt rund vier bis sechs Tage, und die Katze muss umgehend tierärztlich behandelt werden.

Behandlung der Katzenseuche

Treten bei deiner Katze o.g. Symptome auf, stelle sie umgehend deinem Tierarzt vor. Katzenseuche lässt sich sowohl über eine Blut- als auch über eine Kotprobe nachweisen. Im Blut ist die verminderte Anzahl weißer Blutkörperchen sichtbar. Zunächst wird der Tierarzt den Flüssigkeits- und Salzhaushalt der Katze wieder auffüllen. Auch Antibiotika können zum Einsatz kommen. Die Katze kann sich von der Virusinfektion durchaus wieder erholen; je schneller sie behandelt wird und auch je älter sie ist, desto größer sind ihre Überlebenschancen. Kitten, die bereits bei der Geburt infiziert sind, haben weitaus schlechtere Chancen, zumal es aufgrund der Infektion zu weiteren Krankheiten oder Schädigungen wie Ataxie oder Blindheit kommen kann.

Maßnahmen zur Vorbeugung

Der einzig wirksame Schutz gegen Katzenseuche ist eine Schutzimpfung, vor allem für Freigänger. Kätzchen können ab der 8. Lebenswoche geimpft und grundimmunisiert werden, und eine Auffrischung sollte alle drei Jahre erfolgen. Ist eine Katze dennoch mit dem Virus infiziert, musst du alle Gegenstände, mit denen sie in Berührung kam, sehr gründlich desinfizieren. Das Virus lässt sich noch bis zu einem Jahr lang auf ihnen nachweisen. Besprich mit deinem Tierarzt, ob du auch eine reine Wohnungskatze impfen lassen solltest. Leben mehrere Katzen im Haushalt und eine von ihnen zeigt Symptome, lasse vorsorglich alle Tiere untersuchen. Auf Hunde kann das Virus nicht übertragen werden.

Beteilige dich jetzt an unserer Themendiskussion: → Anmelden

Du bist noch kein Mitglied im Happy Pet Club? Informiere dich und tausche dich mit anderen zu allen Themen rund um unsere tierischen Lieblinge aus - kostenlos natürlich: → Registrieren

Über den Autor / die Autorin → HPC Redaktionsteam

Wir sind ein engagiertes Redaktionsteam aus festen und freien Mitarbeitern, denen das Wohl der Tiere sehr am Herzen liegt.
Gastautoren sind willkommen! Bei Interesse schreibe bitte an redaktion@happy-pet.club